Buchrezension: Goodbye Zucker

Ich liebe Schokolade. Eine dampfende Tasse Kakao am Sonntag. Den Kuchen am Nachmittag. Ich backe einfach zu gern und teste unglaublich gern neue Rezepte. Und da kommt viel Zucker zusammen. Zu viel vielleicht… Aber so viele Gedanken habe ich mir – ehrlich gesagt – nie darüber gemacht.

Und jetzt liegt da dieses hübsche Buch vor mir. ‘Goodbye Zucker’ der Australierin Sarah Wilson. Und es hat mich wirklich zum Nachdenken gebracht.

Aber von vorn:

Das erste, was natürlich auffällt ist das Layout. Es ist wundervoll! Frisch, jung, modern, hochwertig. Die Fotos zu den Rezepten machen Lust sofort zu kochen und zu backen. Da hat jemand einen sehr, sehr guten Job gemacht.

image

Das Buch ist in acht Kategorien eingeteilt:

  • Ein kurzes Vorwort
  • Einführung
  • Warum ich keinen Zucker mehr esse
  • Bevor es losgeht…
  • Das 8-Wochen-Programm
  • Grundausstattung
  • 108 zuckerfreie Rezepte
  • Anhang 

Sarah Wilson schildert zu Beginn des Buches, warum sie zuckerfrei lebt und wie sie es geschafft hat. Danach geht es zum Kern des Buches: das 8-Wochen-Entzuckerungsprogramm. Acht lange Wochen soll man auf Zucker verzichten. Das schließt auch Obst mit ein!

Ich bin keine Ernährungsexpertin, aber ich persönlich finde, dass das eine Spur zu weit geht. Natürlich enthält Obst eine Menge Fruktose, aber auch sehr viele gesunde Vitamine, Ballaststoffe, Mineralien, Faserstoffe und Spurenelemente. Ich denke, dass Obst zu einer ausgewogenen Ernährung dazu gehört. Daher geht mir dieses Entzuckerungsprogramm einen Schritt zu weit. Ansonsten ist das Programm sehr gut aufgebaut mit vielen interessanten Tipps.

Dann wurde es für mich so richtig spannend – die Rezepte! Kann man noch Kuchen essen, wenn man zuckerfrei lebt? Gibt es noch heiße Schokolade? Was mache ich, wenn ich auch mein Kind zuckerfrei ernähren möchte?

Und tatsächlich hat Sarah Wilson auf all das eine Antwort. Sie verwendet dazu allerdings verschiedene Zuckeralternativen wie Stevia oder Reissirup. Auch das muss man natürlich mögen. Für mich waren auf jeden Fall jede Menge leckere Rezepte dabei und ich habe Chia-Samen und Quinoa schon einmal gedanklich auf meine Einkaufsliste gesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.