Spieletest: Stille Post-Extrem

Wir haben mal wieder ein neues Spiel erhalten, das wir testen dürfen. Super, dass der Sommer noch ein wenig auf sich warten lässt. Dadurch konnten wir das Spiel recht schnell mal testen. Wir waren Samstagabend bei Freunden. Nachdem wir ausreichend gequatscht und gegessen hatten, machten wir es uns auf dem Sofa richtig gemütlich und kämpften uns einmal durch die Bedienungsanleitung.

Die Punkteverteilung klingt auf den ersten Moment etwas wirr, aber mit vereinten Kräften und logischen Überlegungen war recht schnell klar, wie das Spiel funktioniert. Es ist eine Mischung aus Activity und stille Post. Hier aber rein auf die malerische Komponente reduziert.

Jeder Spieler erhält einen Block, auf den er seinen Namen schreibt. Ein Spieler bestimmt die Farbe gelb oder blau. Dann zieht jeder eine Karte vom Stapel. Je nach der genannten Farbe werden nun entweder Begriffe von der gelben oder der blauen Seite gesucht. Mit einem Würfel wird ermittelt welche der sechs Wörter erraten werden soll.

Jeder Spieler schreibt den Namen des Begriffs auf seinen Block und blättert eine Seite weiter. Hier hat er die Möglichkeit den Begriff malerisch darzustellen. Dafür hat er jedoch nur eine Minute Zeit. Die Sanduhr zeigt allen Teilnehmern die restliche Zeit. Ist der Sand durchgelaufen wandern die Blocks im Uhrzeigersinn weiter.

Jeder Spieler erhält damit einen neuen Block in der Hand und sieht das gemalte Bild. Anhand dessen muss er nun auf der nächsten Seite den von ihm erratenen Begriff erraten. Wieder wandert der Block weiter und der nächste Spieler muss den geschriebenen Begriff nun wieder malerisch darstellen. Der nächste Spieler ermittelt daraus wieder einen Begriff. Und so weiter. Abwechselnd wandern die Blöcke im Kreis bis jeder seinen eigenen Block wieder in den Händen hält.

Nun wird das Ergebnis gelüftet. Der Ursprungsbegriff wird gezeigt und man blättert sich für alle sichtbar durch den Block bis zum letzten Bild oder Begriff. Wurde der ursprüngliche Begriff bis zum Ende geraten, gibt es einen Punkt. Das beste Bild erhält obendrein einen Punkt. Diese Punkte kann der jeweilige Mitspieler auf der ersten Seite eintragen.

Man spielt drei Runden und derjenige mit den meisten Punkten gewinnt. Gewinnen tun aber ohnehin alle. Nämlich an Unterhaltung und Stimmung. Wir haben so herzhaft gelacht. Ein wirklich tolles Spiel. Sehr simpel aufgebaut, aber umso unterhaltsamer. Teilweise sind die zu erratenen Worte so schwer darzustellen, dass allein die Bilder der ersten Person urkomisch sind. Teilweise ergeben sich die merkwürdigsten Ergebnisse.

Ein großes Plus bei dem Spiel ist zudem, dass man nicht an einem Tisch sitzen muss. Das ist teilweise auf Dauer ja eher ungemütlich. Bei “Stille Post – Extrem” kann jeder ganz bequem auf dem Sofa oder im Sessel Platz nehmen. Zudem ist es nicht so langwierig, so dass man es auch mal gut zwischendurch spielen kann. Wir haben trotz allem drei Stunden mit bester Stimmung gespielt.

Die Begriffe und Bilder kann man mit einem mitgelieferten Schwamm problemlos aus dem Block wegwischen. Wir waren zu viert, das war für das Spiel fast schon zu wenig. Mit noch mehr Spielern würden sicher noch kuriosere Ergebnisse herauskommen und es noch wahnwitziger werden.

Also ein wirklich tolles Spiel, das wir sicherlich beim nächsten Besuch oder auf einer Party auspacken werden.

Produktbeschreibung
Kategorie: Familie / Action
Altersempfehlung: 8+
Anzahl Spieler: 2-8
Spieldauer: +/- 20 min

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.