meridol® HALITOSIS gegen Mundgeruch

Jahrelang war ich Stammgast bei meinem Zahnarzt. Oder meinen Zahnärzten, bis ich den richtigen gefunden habe, der mir nicht nur die Angst nahm, sondern mich auch professionell behandelte. Er nahm sich die Zeit, die ich benötigte und arbeitete sich Stück für Stück durch mein Gebiss.

Seitdem weiß ich, wie schön es ist dauerhaft schmerzfrei zu sein. Ich hatte mich über die Jahre wohl schon daran gewöhnt immer einen leichten Schmerz zu verspüren. Seitdem das Vergangenheit ist, schätze ich gesunde Zähne noch mehr. Und nachdem der Zahnarzt seinen Dienst getan hat, muss ich noch mehr dafür sorgen, dass es auch dauerhaft so bleibt.

Da reicht nicht nur zwei Mal Zähneputzen, so wie ich es vorher gemacht habe. Zahnseide gehört einfach ebenfalls dazu. Und man kann noch mehr tun.

Die letzten drei Wochen konnten wir einen Intensivtest der meridol® HALITOSIS Produkte durchführen. Wir wissen jetzt nicht, ob es wirklich etwas gebracht hat. Geschadet hat es sicherlich nicht und vor allem hat man einfach das Gefühl, dass man seinen Zähnen etwas gutes getan hat.

Und diese Produkte haben das bewirkt:

links: Mundspülung, rechts: Zahnbürste

links: Zungenreiniger, rechts: Zahnpasta

Mit einer Mundspülung hatten wir bisher kaum Erfahrungen gemacht. Und wenn, dann dachte wir bei Mundspülung eher an einen starken, stechenden Geschmack. Bei Meridol ist es nicht so. Natürlich ist es nicht wirklich angenehm mit der Spülung zu gurgeln und man hat noch kurz danach den prägnanten Geschmack im Mund. Aber es ist durchaus erträglich und was uns beide wunderte, dass sich die Zähne bereits nach dem ersten Mal glatter anfühlten. Mittlerweile gehört die Mundspülung zum Abend dazu.

An die Zungenbürste konnten wir uns beide noch nicht richtig gewöhnen. Auch wenn man immer wieder hört, dass es etwas bringen soll. Aber es ist nicht angenehm und war eher eine Last. Das Problem dabei ist wohl auch, dass man danach nichts sieht oder spürt.

Die Zahnpasta hat nicht den Geschmack, von “normaler” Zahnpasta. Aber wer auch schon alternative “medizinische Zahnpasta” probiert hat, der kommt damit gut klar und es ist wirklich gut. Ob der Atem dadurch besser und der Geruch langanhaltend frisch ist, können wir nicht wirklich einschätzen.

Wir haben aber das Gefühl, dass unsere Zähne durch die Kur besser gepflegt sind und gerade mit der Mundspülung die Zähne glatter sind. Vielleicht ist es nur eine Einbildung. Aber darum geht es nicht und wir bleiben bei der Mundspülung. Die Meridol Zahnpasta kaufen wir vielleicht noch mal wieder. Die Zahnbürste (wir verwenden elektrische) und den Zungenreiniger wohl eher nicht.

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

„Willkommens-Paket“

Endlich November. Jetzt darf die Advents- und Vorweihnachtszeit wirklich starten. Ich habe da seit Jahren eiserne Regeln: Erst im November wird die Heizung angemacht und vor November gibt es auch keine Weihnachtsleckereien. Was echt schwer ist, wenn man Dominosteine & Co. bereits ab Ende August kaufen kann. Aber wer zu früh beginnt, hat dann im richtigen Advent keine Lust mehr auf das, was zu der Zeit einfach dazu gehört.

Trotzdem soll es Leute geben, die bereits jetzt drei Stollen verspeist und sich an Spekulatius satt gegessen haben 🙂 Nicht so bei uns, doch jetzt geht es los. Umso besser, dass wir dann auch direkt ein tolles Weihnachtspaket erhalten haben. Das Spezialitäten-Versandhaus spezi-haus.de hat uns dieses prall gefüllt Paket gesandt.

Darin zu finden war:

  • 200 g Butter-Spekulatius
  • 200 g Vanille Kipferl
  • 100 g Mandel-Printen
  • 100 g Elisen-Lebkuchen, glasiert
  • 100 g Elisen-Lebkuchen, schokoliert
  • 150 g Gebäckmischung mit Zimtsternen, Spitzkuchen und Weihnachtsgebäck
  • Gratis Hexenhaus mit 75 g Schokoladenlebkuchen
  • Jahreskalender

Bei Spezi-Haus gibt es ganz viele Leckereien – nicht nur zur Weihnachtszeit. Also ruhig mal vorbei schauen!

Denn es lohnt sich. Am Samstag hatten wir es uns gemütlich gemacht. Wir waren mal beide zur Kaffeezeit zu Hause. Und da wir den Kuchen für Sonntag vorgesehen hatten und die Lebkuchen schon seit einigen Tagen uns anlachten, war schnell klar, dass wir die ersten Lebkuchen, Vanillekipferl und Printen des Jahres probieren müssen. Schnell noch Kaffee und Chai Latte gekocht und dann waren wir nicht mehr aufzuhalten.

Die ersten Lebkuchen sind einfach die Besten. Besonders, wenn sie so gute Qualität haben, wie diese hier. Sie waren noch richtig schön locker und saftig. Das musste man einfach genießen. Der Geschmack entfaltet seine ganze Blüte erst so richtig im Mund. Dann strömen die ganzen Noten aus und versetzen einen komplett in Weihnachtsstimmung: Zimt, Lebkuchen und Vanille, einfach herrlich.

Wie zwei Feinschmecker saßen wir auf dem Sofa und verleibten uns genüsslich ein Teil nach dem anderen rein. Dabei kosteten wir jeden Bissen bis zum letzten Krümel aus und grinsten uns einfach nur zufrieden an.

Wir können das Paket und die Auswahl demnach vollends empfehlen. Die Ware ist einfach top und verschönert den ersten Genuss der Weihnachtsleckereien. Auf der Facebook-Seite findet man noch weitere Infos zu den Winter-Schlemmereien. Wir haben noch einige Lebkuchen übrig und müssen uns seit einigen Tagen zusammenreißen, sie nicht einfach so in uns reinzustopfen. Wir werden es uns aufheben, wahrscheinlich für den nächsten Nachmittag am Wochenende.

Ach ja, wir beiden haben uns unabhängig voneinander zum Abschluss die weißen Dominosteine aufgehoben. Das Beste zum Schluss…

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Start in die Iglo Herbstchallenge

In dieser Woche haben wir wieder ein großes Paket von Iglo erhalten. Das ist der Startschuss in die Herbstchallenge: in den nächsten Tagen und Wochen werden wir die Produkte von Iglo als leckere Gerichte auf den Tisch bringen. Insgesamt 17 Pakete befanden sich in der Box – von Garnelen, über Gemüse bis zu verschiedenen Chicken Wings ist mal wieder alles dabei.

Wir freuen uns über den bunten Mix. Erhalten haben wir das Paket, da Andre seit diesem Sommer Iglo-Botschafter ist.

Cola Rebell

Schön, mal Produkte aus dem aktuellen Wohnort zu testen. Das macht es irgendwie ganz angenehm und als gefühlter Hamburger erstrahlt das Herz schon, wenn man das Stadtwappen auf der Verpackung sieht. So wie bei Cola Rebell. Leider waren wir nicht zu Hause, als die Ware – zwei Paletten Cola und dann noch ein Beutel mit reichlich Kaugummis, Bonbons und Werbematerial – nach Hause geliefert wurde. Unsere Nachbarin und deren zwei Kinder freuten sich aber als Dankeschön für’s Annehmen über ein paar Bonbons und Kaugummis.

von links nach rechts: Cola, Bonbons, Kaugummis

Dann ging es auch für uns ans Probieren. Wir sind jetzt nicht die größten Colatrinker, aber ab und an muss eine eiskalte Cola schon mal sein. Doch so sanft, wie bekannte Cola den Rachen runterrutscht, ist es bei Cola Rebell nicht. Denn das ist die selbsternannte “stärkste Cola der Welt”.

Warum sieht man schon an den Zutaten: Der Cola wurden auch Ingwer und Chili beigemischt. Dadurch brennt sie leicht und ist nicht so süß. Das etwas herbere ist ungewohnt, aber ganz angenehm, die gefühlte Schärfe fällt aber von Person zu Person anders aus.

Denn natürlich haben wir die Dosen auf einer Party im Freundes- und Bekanntenkreis verteilt. Während einige, so wie wir, meinten, dass sie doch etwas zu scharf ist, schmeckten andere kaum Schärfe heraus. Die Palette reicht deshalb auch von “naja, nicht so meins” bis “superlecker”.

Wo es keinen Zweifel gab, sind die Bonbons und Kaugummis. Vielleicht, weil man hier auch mal kräftigere Noten gewohnt ist. Die sind wirklich lecker. Speziell die Bonbons. Die Kaugummis verlieren leider recht schnell den Geschmack. Aber ansonsten sind sie wirklich super.

Und – jetzt kommt der Lokalpatriotismus durch – ist es einfach großartig, wenn man die Dosen mit der hanseatischen Flagge hervorholt, die sich so großartig vor dem schwarzen Hintergrund abhebt.